Interkulturelles Training

Vermeidung von Fettnäpfchen in der interkulturellen Kommunikation

Wie der Fisch vom Wasser sind wir von unseren eigenen Vorurteilen, Werten und Deutungsmustern umgeben. Wir sind uns diesen Grundannahmen nicht immer bewusst und neigen bei der Kommunikation mit Gesprächspartnern mit einem anderen Hintergrund zu missverständlichen Annahmen. Andere Menschen haben andere Prioritäten und Werte. In einem professionellen Umfeld setzt man auf gute und ungestörte Kommunikation. 

Inhalte

  • Interkulturelle Kompetenz
  • Kulturelle Sensibilität
  • Ambiguitätstoleranz
  • Länder- und Regionsspezifische Einblicke
  • Kulturelle Kontrasterfahrung (wie werden wir von anderen gesehen)
  • Praktische Fallstudien – konkrete Situationen in der Zusammenarbeit
  • Mögliche Zielländer: Polen, Ukraine, Russland oder USA 

 

Erklärung interkulturelle Kommunikation

Interkulturelles Training hilft der Verständigung auf allen Ebenen. Im Rahmen eines interkulturellen Trainings für die Verwaltung in Brandenburg ist dieses Handbuch entstanden. Spezifisches interkulturelles Training für die Hochschule (Lehrende, Mitarbeitende) und für die Verwaltung unterscheidet sich im Ansatz vom interkulturellen Training für die Wirtschaft, da nachhaltige und didaktisch kompetente Lösungen Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen haben. Im Rahmen einer Projektpartnerschaft mit dem Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz (MLUK) ist beispielsweise das Handbuch deutsch-polnische Verwaltungskommunikation entstanden.

Darüber hinaus helfe ich Gemeinden mit deutsch-polnischen Städtepartnerschaften bei der reibungslosen Kommunikation mit den Partnern auf der jeweils anderen Seite der Oder.